Denken ohne Geländer Blog

Workshopbericht: „Weibliche MigrationsErfahrungen“

Autorin: Lisa Weck Ort: Halle an der Saale (Hybridveranstaltung)Veranstalter: Francesca Weil, Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V., Technische Universität Dresden; Jeannette van Laak, Institut für Geschichte, Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergDatum: 27.09.2021 – 28.09.2021 Unsere Vorstellung von Migration ist...

„Weder aufgeklärt noch gesühnt“. Zur neuen Studie des Hannah Arendt Instituts über Homosexuelle in Sachsen 1933-1968

Autor: Alexander Zinn Buchvorstellung Alexander Zinn, Von »Staatsfeinden« zu »Überbleibseln der kapitalistischen Ordnung«. Homosexuelle in Sachsen 1933-1968.Reihe: Berichte und Studien Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V. (Hg.). V&R Unipress: Göttingen. 451 S., Softcover: 44,99 €, eBook:...

„Hannah Arendt – interdisziplinäre Perspektiven“ – Schwerpunktheft der Sozialwissenschaftlichen Rundschau

Heftvorstellung Autor: Christian Schaller Sozialwissenschaftliche Rundschau Hannah Arendt – interdisziplinäre PerspektivenHeft 2/2021 – 61. Jahrgang Der Anlass für das vorliegende Schwerpunktheft „Hannah Arendt – interdisziplinäre Perspektiven“ geht zurück auf ein von der Philosophin Birge...

Sachsen zwischen Integration und Desintegration. Politisch-kulturelle Heimaten.

Autor: Anne-Katrin Spitzer  Buchvorstellung Steffen Kailitz, Gert Pickel, Tobias Genswein (Hg.)Sachsen zwischen Integration und Desintegration. Politisch-kulturelle Heimaten. Springer VS: Wiesbaden. 247 S., Softcover: 54,99 €, eBook: 42,99 €. Die 2021 veröffentlichte Publikation Sachsen zwischen...

DDR-Erinnerung in der digitalen Gegenwart: Anmerkungen zum Topos „DDR 2.0“

Autorin: Lea Frese-Renner  Geschichtsvermittlung findet immer häufiger abseits traditioneller Wege statt. Insbesondere Soziale Medien haben in den vergangenen Jahren an Einfluss und Bedeutung gewonnen. Das Kolloquium des HAIT thematisiert im Sommersemester 2021 die Herausforderungen,...

Sektionsbericht: Kinder in prekären Verhältnissen. Deutungskämpfe um Zugehörigkeit und Identität nach 1945 (Historikertag 2021, München)

Autorin: Lena Jur Das 20. Jahrhundert wurde im Jahre 1909 von der schwedischen Reformerin Ellen Key zum „Jahrhundert des Kindes“ ausgerufen. Sie war überzeugt, dass es in diesem Jahrhundert radikale Veränderungen bezüglich der Art...

Die neue Unübersichtlichkeit: Die Shoah in den sozialen Medien zwischen partizipativer Erinnerungskultur und Trivialisierung

Autor: Tobias Ebbrecht-Hartmann  Geschichtsvermittlung findet immer häufiger abseits traditioneller Wege statt. Insbesondere Soziale Medien haben in den vergangenen Jahren an Einfluss und Bedeutung gewonnen. Das Kolloquium des HAIT thematisiert im Sommersemester 2021 die Herausforderungen,...

Der Verschleiß der öffentlichen Geschichte. Ein Versuch über die Grenzen der Diktaturaufarbeitung

Die zunehmende Beliebtheit absurder Diktaturvergleiche beim öffentlichen Protestieren gehört zu den markanten Kollateralschäden der noch immer andauernden Covid-19-Pandemie. Parallel dazu reißen den Social-Media-Formaten angepasste Darstellungen wie @ichbinsophiescholl die für jedes Geschichtsbewusstsein konstitutive Differenz von gegenwärtiger und vergangener Realität ein und treiben damit einen Trend auf die Spitze, der schon seit Längerem in der massenmedialen Erinnerungskultur virulent ist

Die relative Eigenständigkeit staatlicher DDR-Ministerien – Grundzüge eines Konzepts zur Analyse der Verwaltungspraxis in der sozialistischen Diktatur

Im Frühjahr 1958 berichtete ein Spitzel seinem Führungsoffizier von der Staatssicherheit über einige Beobachtungen, die er in seiner Arbeitsstätte, dem DDR-Justizministerium (MdJ), gemacht hatte. Dabei kam er unter anderem auf einen Hauptreferenten aus der Gesetzgebungsabteilung zu sprechen. Der Jurist hätte, so der Spitzel, gegenüber einem Kollegen behauptet, sowjetische Filme seien niveaulos.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search