„Flexibel den derzeitigen Umständen angepasst“. Ein Einblick in den Arbeitsalltag der Publishing-Abteilung

Autor: Sebastian Rab 

Der Ausbruch der Covid-19-Pandemie in Deutschland und weltweit stellt das Leben und die Arbeitswelt von Millionen Menschen auf den Kopf. Auch die Wissenschaft als global vernetzte Gemeinschaft ist hiervon auf eine ganz eigene Art betroffen. In einer fünfteiligen Reihe möchte „Denken ohne Geländer“ einen Einblick geben, wie sich der Lockdown konkret auf die Arbeit am Hannah-Arendt-Institut ausgewirkt hat. Die Reihe besteht aus Beiträgen von insgesamt zwei wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiter/-innen, die im Wochentakt montags veröffentlicht werden, um das breite Spektrum an Arbeitswelten am HAIT und ihre Veränderungen durch die Corona-Krise zu beleuchten. Im vierten Teil kommt Sebastian Rab zu Wort, der am HAIT als Wissenschaftliche Hilfskraft in der Publishing-Abteilung arbeitet. 

Als wissenschaftliche Hilfskraft in der Publishing-Abteilung des Hannah-Arendt-Instituts besteht meine Aufgabe im Korrekturlesen und der redaktionellen Bearbeitung der Texte und Manuskripte, die in unseren Publikationsreihen und der Zeitschrift veröffentlicht werden. Normalerweise sitzt unsere Abteilung zu zweit beziehungsweise zu dritt in unserem recht geräumigen Büro, was kurze Kommunikationswege garantiert. Man kann fast jede Frage, die aufkommt, sofort stellen und jede anfallende Aufgabe schnell und direkt koordinieren. Letzteres ist vor allem in Zeiten wichtig, in denen einige Publikationen mehr oder weniger zeitgleich an den Verlag gehen müssen. 

Aktuell ist das alles natürlich etwas anders. Das Institut läuft im Notbetrieb, sodass ich seit über drei Wochen nicht mehr vor Ort war – eine so lange Abwesenheit gelingt mir sonst nicht einmal im Sommer, wenn ich mir einen etwas längeren Urlaub gönne. Die schnelle und direkte Kommunikation mit meinen Kollegen/-innen ist somit auch nicht mehr in der gewohnten Form möglich, sodass etwaige ad hoc-Aktionen nicht durchführbar sind. Für das persönliche Stresslevel ist dies durchaus von Vorteil, zumal uns Corona prinzipiell mehr Gelassenheit und Geduld lehrt. Aber es macht eben die Arbeit nicht unbedingt einfacher. 

Dem Kern meiner Tätigkeit kann ich dabei nach wie vor ohne gravierende Einschränkungen nachgehen. Das Lektorieren geht in den eigenen vier Wänden sogar tendenziell leichter von der Hand als im Büro, wo durch Anrufe, Besprechungen, nach Kaffee fragende Kollegen/-innen und dergleichen doch etwas mehr Unruhe herrscht – eben all das, was ein Arbeitsumfeld doch auch ausmacht und was dazugehört. Dafür fallen einem natürlich im Home-Office ständig all jene Sachen auf, die man zuhause zu machen hat, oder die schon sehr lange auf einer der vielen To-Do-Listen stehen. Doch da sich die tägliche Arbeit ohne die Anwesenheit am Arbeitsplatz durchaus flexibler gestalten lässt, kann man auch diese Aufgaben entsprechend in den Tagesablauf integrieren und erledigen. 

Vor allem die digitale Infrastruktur des Instituts ermöglicht es uns dabei, dass die Arbeit auf Dauer auch von zuhause aus weitergehen kann. Ich kann auf meinen Arbeitsrechner zugreifen und Dokumente bearbeiten, sodass diese von meinen Kolleginnen eingesehen und zum Beispiel Texte gesetzt werden können. Die dazu nötige Kommunikation erfolgt via Email oder telefonisch. Und ich kann ganz klar sagen: So oft wie in den letzten Wochen habe ich in den vergangenen Monaten nicht telefoniert und so schnell, wie sich derzeit mein Emailfach füllt, komme ich mit dem Lesen und Beantworten kaum hinterher. Das bremst mich wiederum bei der Erledigung der anfallenden Aufgaben. Hier merkt man die Vorteile davon, wenn man direkt miteinander reden kann und nicht erst alles „zu Papier“ bringen muss, um dann wiederum auf die Antwort zu warten.  

Das Stichwort „Papier“ verweist auch schon auf die nächste Thematik. Im Lektorat arbeiten wir im Allgemeinen noch immer direkt am ausgedruckten Text, da dies angenehmer zu lesen ist und man im Vergleich dazu ein digitales Dokument nicht so leicht im Lesefluss lektorieren und korrigieren kann. Da sich mein privater Drucker jedoch in den Ruhestand verabschiedet hat, ist für die Besorgung von Ausdrucken derzeit durchaus ein wenig Organisationsgeschick nötig. Der Notbetrieb bedingt nämlich, dass nicht dauerhaft jemand am Institut ist, um mich stetig mit Manuskripten zu beliefern. Die bisherige Notlösung war daher, dass einmal die Woche eine Sammelbestellung an unsere Sekretärin ging, die unter anderem mir die nötigen Ausdrucke analog per Post zuschickte. Auch wenn dies einwandfrei klappte, führte dieser Umstand zum Teil zu einer einwöchigen Vorlaufzeit. Dem wird nun Abhilfe geschaffen, indem unser IT-Verantwortlicher mobile Drucker an diejenigen Institutsmitarbeiter/-innen liefert, die darauf angewiesen sind.  

Hieran erkennt man, dass die Zusammenarbeit am Institut weiterhin funktioniert und man sich flexibel den derzeitigen Umständen anpasst, sodass der alltägliche Betrieb noch immer weitergeht. Ich sehe eher einen Vorteil darin, dass man eben kreativer mit verschiedenen Situationen umgehen muss. Zudem bestätigt meine bisherige Home-Office-Erfahrung, dass ein Stapel loser Ausdrucke erst wirklich zum Problem wird, wenn er umkippt beziehungsweise ein Luftzug einzelne Seiten davonwehen lässt, und dass Kaffeeflecken nur dem Wiedererkennungswert bestimmter Stellen im Manuskript dienen. Zwar ist aktuell alles ein bisschen anders und die Arbeit vollständig von zuhause, ohne räumliche Trennung durchaus gewöhnungsbedürftig, aber der Zustand wird ja nicht von unbegrenzter Dauer sein. 

Beitragsbild: © Sebastian Rab


Das könnte Dich auch interessieren …