Veranstaltungsrückblick: FORUM digital „GESUNDHEIT – KRISE(N) – DEMOKRATIE“

Autor/-innen: Nikolaus Gründahl und Paula Voigt


In welchem Zustand befindet sich unsere Demokratie in der gegenwärtigen Gesundheitskrise? Und warum werden manche Krankheiten als Krise wahrgenommen und andere nicht? Um diese und viele weitere Fragen zu erörtern, trafen sich am 18. Juni 2021 verschiedene Wissenschaftler/-innen, sowie die sächsische Staatsministerin für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt in einem vom Hannah-Arendt-Institut organisierten digitalen Forum.

Als Auftakt des Forums stellten PD Dr. Isabelle-Christine Panreck und Prof. Dr. Mike Schmeitzner (beide Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung [HAIT]) das HAIT-Forschungsprojekt „Vom Virus zu viralen Verschwörungstheorien: Die ,Spanische Grippe’ und die COVID-19-Pandemie in interdisziplinärer und internationaler Perspektive“ vor. Die Thematik wird sowohl aus politikwissenschaftlicher als auch aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive auf die Entwicklungen in Sachsen und im mitteleuropäischen Vergleich beforscht.

Der politikwissenschaftliche Teil des Projektes dreht sich um Verschwörungsideologien, Protest und das damit verbundene demokratietheoretische Dilemma von Gesundheitskrisen. Dies äußert sich darin, dass der Gesundheitsschutz nur durch die Einschränkung von Grundfreiheiten der Bürger/-innen, wie zum Beispiel der Versammlungsfreiheit, realisiert werden kann. Um dieses Dilemma zu untersuchen, analysiert das Projekt quantitativ alle Corona-Proteste in Sachsen, mit dem Ziel, diese zu kartografieren.

Das geschichtswissenschaftliche Teilprojekt durchleuchtet die Spanische Grippe 1918 ff. Ziel ist dabei, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen der Spanischen Grippe und der COVID-19-Pandemie aufzuzeigen. So sind sich die beiden Pandemien insbesondere im zeitlichen Verlauf der Infektions- und Todeszahlen erstaunlich ähnlich. Der zentrale Unterschied besteht jedoch darin, dass die Spanische Grippe mit vielen verschiedenen Krisen zusammenfiel. So sorgten die enormen Kriegskosten und die Kriegsniederlage, die Mortalität anderer Krankheiten und die rasanten politischen Transformationen dafür, dass der tödlichen Spanischen Grippe wenig Aufmerksamkeit gewidmet wurde.

Wie wird eine Krankheit also zur Gesundheitskrise? Das Zusammentreffen verschiedener Krisen, wie es in der Spanischen Grippe der Fall war, bietet dafür einen Erklärungsansatz. PD Dr. Bettina Hitzer (HAIT) stellte diese Frage in das Zentrum des Forums und findet Antworten in einer emotionshistorischen Betrachtung verschiedener Krankheiten. Tuberkulose beispielsweise forderte im Jahr 2019 weltweit 1,4 Millionen Tote, jedoch ist das Krisenbewusstsein für diese Krankheit deutlich geringer als das für COVID-19. Hitzer erklärte dies mit Hilfe von vier Thesen: Erstens sorgen die Erscheinungsformen und Symptome und nicht allein die Schwere und Mortalität der Krankheit dafür, dass eine Krankheit als Krise in das öffentliche Bewusstsein dringt. Wie der erste Lockdown im Frühjahr 2020 gezeigt hat, geschieht dies auch in der COVID-19-Pandemie, durch die Erscheinungsform in „Wellen“, welche einen Schock in der Bevölkerung und Politik auslösen. Zweitens prägen emotionale Regime in Verbindung mit den Möglichkeiten medizinischer Therapie die Definition einer Krankheit als Gesundheitskrise. In der Grippepandemie von 1957/58 gab es beispielsweise keine Behandlungsmöglichkeiten und die Regierung entschied sich, die Tatsache der Pandemie herunterzuspielen. Daher ist diese Pandemie in Vergessenheit geraten. Drittens sind vergangene Erfahrungen – wie die Bilder der wütenden COVID-19-Epidemie in Bergamo im Frühjahr 2020, welche wiederum im Kontrast stehen zu den geringen Alltagserfahrungen der Europäer/-innen mit tödlichen Infektionen – entscheidend dafür, ob eine Krankheit als Krise wahrgenommen wird. Viertens bedingen auch die emotional grundierten Erwartungen an Politik und Medizin, dass diese in der Pflicht stehen zu handeln. So wurde in der Nachkriegszeit die Erwartung an den Staat und verschiedene internationale Organisationen geformt, dass diese für die menschliche Sicherheit sorgen müssen, und somit auch heute vermehrt in die Pflicht genommen werden.

Daraufhin widmete sich Prof. Dr. Anna Holzscheiter (Professorin für Politikwissenschaft an der TU Dresden und Leiterin der Forschungsgruppe „Governance for Global Health“, Wissenschaftszentrum Berlin [WZB]) der zwischenstaatlichen Ebene von Pandemien und referierte zum Thema „Von der Gesundheitsdiplomatie zur Global Health Governance – Internationale Kooperation in Gesundheitsfragen damals und heute“. Holzscheiter identifiziert Pandemien als Auslöser und Antreiber von internationaler Kooperation, da Viren über Grenzen hinweg agieren und Kooperation notwendig machen. Interdependenzen zwischen Staaten hätten schon immer bestanden, doch seien Pandemien der Motor von Vereinbarungen. Vor dem Hintergrund der HIV-Epidemien in den 1990er Jahren wurden mehr Kompetenzen an Internationale Organisationen abgegeben, sodass es zu einer Art globalen Regierungsform, einer „Global Health Governance”, kam. Im Zentrum dieser Kooperation steht die Weltgesundheitsorganisation und es wird vermehrt mit anderen Internationalen Organisationen sowie gesellschaftlichen und unternehmerischen Akteur/-innen zusammengearbeitet.

Prof. Dr. Oliver Decker (Direktor des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Universität Leipzig) widmete sich dem Thema „Verschwörungsmentalität als Bestandteil des Autoritarismus. Ergebnisse der Leipziger Autoritarismus Studie 2020“. In Zeiten der Corona-Pandemie wird ein leichter Anstieg von Verschwörungsmentalitäten verzeichnet. Jedoch waren diese Mentalitäten bereits vor der Pandemie weit verbreitet und wurden erst durch die Pandemie deutlich sichtbar, wie wohl das prominenteste Beispiel „Querdenken” verdeutlicht. Verschwörungsmentalitäten basieren nach Oliver Decker unter anderem auf dem Bedürfnis nach Komplexitätsreduktion der Umwelt und einem Bedürfnis nach den (Verschwörungs-)Mythen selbst. Dieses Bedürfnis entsteht zum Beispiel in einer Art Angstlust nach apokalyptischen Szenarien oder auch in der Möglichkeit zur Beschäftigung mit etwas Verbotenem oder Verpönten. Dabei sei verschwörungsmythisches Denken nicht selten eine Art Einstiegsdroge in den Rechtsextremismus und gehe oft einher mit einem kaum versteckten Antisemitismus, so Decker. Jüdinnen und Juden werden, häufig mithilfe von Codes, zu Feindbildern, welche hinter einer großen Verschwörung stehen sollen. Wie der Anschlag auf die Synagoge in Halle im Jahr 2019 zeigt, ist dieser Judenhass äußerst gefährlich.

Aus einer anderen Perspektive, nämlich einer naturwissenschaftlichen, näherte sich der Immunologe Prof. Dr. Friedemann Horn (Professor für Molekulare Immunologie, Universität Leipzig und Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie, Leipzig; Koordinator und Studienleiter des Sächsischen COVID-19-Forschungskonsortium SaxoCOV) dem Thema. Eindrucksvoll beschrieb er, am Beispiel der Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim, das erschreckende Ausmaß an Hass und Anfeindungen, welches Menschen erleben, die wissenschaftlich über die Corona-Pandemie informieren. Wie es dazu kommt, dass Menschen so viel Hass empfinden und auch tatsächlich im Sinne dieses Hasses handeln, erklärt sich für Horn in der selektiven Wahrnehmung der Umwelt, welche der Mensch aufgrund seiner begrenzten kognitiven Fähigkeiten vornimmt. Auch wenn unser Gehirn erst einmal alle Eindrücke aufnimmt, werden nur begrenzt Informationen an das Bewusstsein weitergegeben, wodurch ein stark subjektives und verfärbtes Bild der Umwelt entsteht. So kommt es dazu, dass Weltanschauungen, wie sie zum Beispiel in Verschwörungstheorien zu finden sind, sich manifestieren und ein Prozess der Radikalisierung einsetzen kann. Am Ende dieses Prozesses kann Gewalt und Hass stehen, sowie Mai Thi Nguyen-Kim dies tagtäglich erfährt. Für Horn ist klar, dass wir diesen Problemen mit einem rationalen und breiten gesellschaftlichen Diskurs begegnen müssen. Wo dieser Diskurs jedoch versagt, muss eine tolerante Gesellschaft, ganz im Sinne Karl Poppers Toleranz-Paradoxons , der Intoleranz klare Grenzen aufzeigen.

Im letzten Teil des Forums diskutierten Petra Köpping (Staatsministerin für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt), Prof. Dr. Gerd Schwerhoff (Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit, TU Dresden) und Prof. Dr. Heiner Fangerau (Professor für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Universitätsklinikum Düsseldorf), über die Konfliktfähigkeit unserer Demokratie im Rückblick auf das vergangene Jahr. Moderiert wurde die Veranstaltung von Oliver Reinhard (Sächsische Zeitung). Durch die Teilnahme der „Corona-Managerin” Sachsens, Petra Köpping, zweier Wissenschaftler und eines Journalisten, entstand eine vielschichtige sowie interdisziplinäre Diskussion zwischen Wissenschaft, Medien und Politik. Demokratie basiert auf Aushandlungsprozessen, auf Diskurs und auch auf Streitgesprächen. Jedoch leben wir nicht in einer „Politik […] als Pizzaservice“, wo der, der laut genug brüllt, auch das bekommt, was er oder sie haben will. Die Bilder der Proteste der “Querdenken”-Bewegung waren, wenn man zum Beispiel an die Besetzung der Treppen des Reichstagsgebäudes denkt, zutiefst schockierend. Die kruden Verschwörungstheorien und die Härte der Verbalattacken, welche von großen Teilen der Bewegung ausgehen, erzeugen jene Lautstärke und steigern die subjektive Wichtigkeit, die dieser Bewegung beigemessen wird, erheblich. Die mediale Aufmerksamkeit ist deutlich höher, als die tatsächlichen Teilnehmendenzahlen es rechtfertigen würden. Wie mit diesen medialen Verzerrungsproblemen umgegangen werden kann, bleibt für die Teilnehmenden der Diskussion eine weiter zu erforschende Frage.

Abschließend lässt sich somit auf ein Forum mit angeregtem und intensivem Austausch zurückblicken. Insbesondere die Rolle von Emotionen in der Wahrnehmung einer Gesundheitskrise und die daraus resultierenden Herausforderungen für unsere Demokratie, bleiben den Teilnehmenden als zentrale Problemstellungen im Gedächtnis.

Beitragsbild:
Bild 1: © Markus Spiske @ Unsplash


Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search