Autor: haitblog

Die neue Unübersichtlichkeit: Die Shoah in den sozialen Medien zwischen partizipativer Erinnerungskultur und Trivialisierung

Autor: Tobias Ebbrecht-Hartmann  Geschichtsvermittlung findet immer häufiger abseits traditioneller Wege statt. Insbesondere Soziale Medien haben in den vergangenen Jahren an Einfluss und Bedeutung gewonnen. Das Kolloquium des HAIT thematisiert im Sommersemester 2021 die Herausforderungen,...

Der Verschleiß der öffentlichen Geschichte. Ein Versuch über die Grenzen der Diktaturaufarbeitung

Die zunehmende Beliebtheit absurder Diktaturvergleiche beim öffentlichen Protestieren gehört zu den markanten Kollateralschäden der noch immer andauernden Covid-19-Pandemie. Parallel dazu reißen den Social-Media-Formaten angepasste Darstellungen wie @ichbinsophiescholl die für jedes Geschichtsbewusstsein konstitutive Differenz von gegenwärtiger und vergangener Realität ein und treiben damit einen Trend auf die Spitze, der schon seit Längerem in der massenmedialen Erinnerungskultur virulent ist

Die relative Eigenständigkeit staatlicher DDR-Ministerien – Grundzüge eines Konzepts zur Analyse der Verwaltungspraxis in der sozialistischen Diktatur

Im Frühjahr 1958 berichtete ein Spitzel seinem Führungsoffizier von der Staatssicherheit über einige Beobachtungen, die er in seiner Arbeitsstätte, dem DDR-Justizministerium (MdJ), gemacht hatte. Dabei kam er unter anderem auf einen Hauptreferenten aus der Gesetzgebungsabteilung zu sprechen. Der Jurist hätte, so der Spitzel, gegenüber einem Kollegen behauptet, sowjetische Filme seien niveaulos.

Zwischen Geschichtswissenschaft und Soziologie: Was leistet die Biografieforschung für die Erforschung von Diktaturen?

Auch in der Wissenschaft ist nicht immer ganz klar, wie sich sozialwissenschaftliche Biografieforschung und Oral History voneinander abgrenzen lassen und ob das überhaupt notwendig ist.

„Die Maske ist der Stern“ – Verschwörungsnarrative im Kontext der Corona-Proteste

Am 24. Mai 2020 stieg eine Frau in der Kleinstadt Döbeln auf eine Bank vor dem Rathaus, um gegen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung zu protestieren. Flankiert von zwei Handvoll weiterer Personen, die Plakate mit der Aufschrift „Deutschland gegen den Corona-Wahnsinn“ sowie eine Fahne in den sächsischen Landesfarben emporhielten…

Tagungsbericht: Jahrestagung 2021 des DVPW-Arbeitskreises „Vergleichende Diktatur- und Extremismusforschung“ in Kooperation mit dem Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V. an der TU Dresden

Entgrenzt und vernetzt – extremistische Bedrohungen der deutschen Demokratie im Wahljahr. Unter diesem Titel fand die Jahrestagung 2021 des DVPW-Arbeitskreises “Vergleichende Diktatur- und Extremismusforschung“ in Kooperation mit dem Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V. an der TU Dresden am 17. Juni 2021 statt.

„Die unglaubliche Not des bayerischen Ostens“. Regierungstechniken im Bayerischen Wald, 1924-1933.

„Um halb 9 Uhr knatterte die lange Autokolonne hinaus aus Cham nach dem Nordosten des Bayerischen Waldes. In allen Stationen, in denen bisher die Wünsche der Gemeinden entgegengenommen wurden, war eine Klage gemeinsam: die schlechten Straßenverhältnisse. […] die Straße bei Eschlkam die in 9 Kilometer Länge bis zu einer Höhe von 1030 Metern führt – die höchste Stelle, die die Kommission im Bayerischen Walde erreichte – stellte fast undenkbar erscheinende Anforderungen an die Autos“

Veranstaltungsrückblick: FORUM digital „GESUNDHEIT – KRISE(N) – DEMOKRATIE“

n welchem Zustand befindet sich unsere Demokratie in der gegenwärtigen Gesundheitskrise? Und warum werden manche Krankheiten als Krise wahrgenommen und andere nicht? Um diese und viele weitere Fragen zu erörtern, trafen sich am 18. Juni 2021 verschiedene Wissenschaftler/-innen, sowie die sächsische Staatsministerin für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt in einem vom Hannah-Arendt-Institut organisierten digitalen Forum.

Klaus von Beyme. Eine Werkbiographie

Das Werk und Wirken Klaus von Beymes scheint von Superlativen geprägt: Mit knapp 50 Monographien, entstanden in etwa 60 Jahren politikwissenschaftlicher Forschung, Auszeichnungen wie dem Schader- oder Mattei-Dogan-Preis und einem Ehrenprofessortitel der Lomonossov-Universität in Moskau lässt sich wohl von einer herausragenden Karriere sprechen.

Strukturelle Merkmale von extremistischen und populistischen Ideologien. Ein konzeptioneller Vorschlag zur Herausarbeitung ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Diese Problemstellung zu lösen, bedeutet erstmals, die (normative) Extremismus- mit der Populismusforschung theoretisch-konzeptionell zu verbinden, um politische Akteure sowohl extremismus- als auch populismustheoretisch untersuchen zu können.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search