Kategorie: Projektbeiträge

Der Verschleiß der öffentlichen Geschichte. Ein Versuch über die Grenzen der Diktaturaufarbeitung

Die zunehmende Beliebtheit absurder Diktaturvergleiche beim öffentlichen Protestieren gehört zu den markanten Kollateralschäden der noch immer andauernden Covid-19-Pandemie. Parallel dazu reißen den Social-Media-Formaten angepasste Darstellungen wie @ichbinsophiescholl die für jedes Geschichtsbewusstsein konstitutive Differenz von gegenwärtiger und vergangener Realität ein und treiben damit einen Trend auf die Spitze, der schon seit Längerem in der massenmedialen Erinnerungskultur virulent ist

„Die Maske ist der Stern“ – Verschwörungsnarrative im Kontext der Corona-Proteste

Am 24. Mai 2020 stieg eine Frau in der Kleinstadt Döbeln auf eine Bank vor dem Rathaus, um gegen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung zu protestieren. Flankiert von zwei Handvoll weiterer Personen, die Plakate mit der Aufschrift „Deutschland gegen den Corona-Wahnsinn“ sowie eine Fahne in den sächsischen Landesfarben emporhielten…

Tagungsbericht: Jahrestagung 2021 des DVPW-Arbeitskreises „Vergleichende Diktatur- und Extremismusforschung“ in Kooperation mit dem Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V. an der TU Dresden

Entgrenzt und vernetzt – extremistische Bedrohungen der deutschen Demokratie im Wahljahr. Unter diesem Titel fand die Jahrestagung 2021 des DVPW-Arbeitskreises “Vergleichende Diktatur- und Extremismusforschung“ in Kooperation mit dem Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V. an der TU Dresden am 17. Juni 2021 statt.

Veranstaltungsrückblick: FORUM digital „GESUNDHEIT – KRISE(N) – DEMOKRATIE“

n welchem Zustand befindet sich unsere Demokratie in der gegenwärtigen Gesundheitskrise? Und warum werden manche Krankheiten als Krise wahrgenommen und andere nicht? Um diese und viele weitere Fragen zu erörtern, trafen sich am 18. Juni 2021 verschiedene Wissenschaftler/-innen, sowie die sächsische Staatsministerin für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt in einem vom Hannah-Arendt-Institut organisierten digitalen Forum.

Klaus von Beyme. Eine Werkbiographie

Das Werk und Wirken Klaus von Beymes scheint von Superlativen geprägt: Mit knapp 50 Monographien, entstanden in etwa 60 Jahren politikwissenschaftlicher Forschung, Auszeichnungen wie dem Schader- oder Mattei-Dogan-Preis und einem Ehrenprofessortitel der Lomonossov-Universität in Moskau lässt sich wohl von einer herausragenden Karriere sprechen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search